„Billig ist nicht gleich attraktiv“

Stefan Rehder spricht im Interview mit Fondsxpress über Automobilwerte, Airlines und Amazon.

Mehr lesen

5 Sterne für zwei VIA-Fonds

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Ratingagentur Morningstar den beiden vermögensverwaltenden Aktienfonds der Value Intelligence Advisors GmbH (VIA) per 31.05. ein Gesamtrating von 5 Sternen verliehen hat.

Mehr lesen

Abweichende Value Perspektiven: Don´t be greedy!

Warren Buffett überraschte Anfang Mai viele seiner Anhänger mit einem relativ vorsichtigen Ausblick. Statt „gierig" zu sein, wenn sich andere „fürchten", erklärte er, trotz rückläufiger Notierungen „keine attraktiven Investments" zu finden.

Mehr lesen

Abweichende Value Perspektiven: Macro Matters! 

Im März wurde den Marktteilnehmern bewusst, dass neben der Gesundheitskrise eine längere Konjunkturkrise droht.

Mehr lesen

„Der Markt unterschätzt das Potenzial von Alphabet und Facebook", Februar 2020

Stefan Rehder im Interview mit The Market. 

Mehr lesen

„Frostige Träume", Dezember 2019

Permanent niedrige Zinsen sind ein wahrscheinliches Szenario, nicht aber das einzige. Gedanken zur "Permafrost-These", dem US Anleihemarkt und den Implikationen für die Aktienselektion der VIA Fonds.

Mehr lesen

„Äpfel mit Birnen vergleichen", August 2019

Smart Investor im Gespräch mit Caesar Bryan, Gabelli, dem Sub-Advisor des neuen Value Intelligence Gold Company Fonds
(Auflage 22.08.2019).

Mehr lesen

Wundervolle Preise? Warum billig nicht zwangsläufig attraktiv ist...

Quelle: Factsheet, Value Intelligence Fonds AMI, Februar 2017; Ampega Invement GmbH

"It's far better to buy a wonderful company at a fair price than a fair company at a wonderful price." Charlie Munger

Den deutlichen Zinsanstieg der 10-jährigen US Treasuries seit der Wahl Trumps scheint der Markt relativ gelassen zur Kenntnis zu nehmen. Darin spiegelt sich die Hoffnung wider, dass es Trump gelingt die „Animal Spirits" zu aktivieren, die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes zu erhöhen und damit das wirtschaftliche Wachstum zu stimulieren. Inwiefern die Hoffnungen auf einen nachhaltigen Aufschwung erfüllt werden, bleibt abzuwarten. So beruht unsere anhaltende Präferenz für US-Unternehmen nicht auf der Annahme, dass das Wirtschaftswachstum oder die Unternehmensgewinne positiv überraschen werden. Vielmehr finden wir insbesondere in den USA globale Marktführer zu fairen Preisen, welche die Kapitalkosten bei jeder Wetterlage verdienen können. Mit der Generalisierung, dass amerikanische Unternehmen teuer und europäische vergleichsweise attraktiv sind, können wir deshalb wenig anfangen.

Das entscheidende Kriterium für einen Value Investor kann nicht allein die Höhe des KGVs eines Unternehmens sein. Wichtiger ist die Antwort auf die Frage, wie nachhaltig die aktuellen Gewinne sind. In diesem Zusammenhang sind US-Unternehmen wie Alphabet, Microsoft oder Berkshire Hathaway nach wie vor Geschäftsmodelle von herausragender Qualität und Stabilität, deren „faire" KGVs gerade jetzt vergleichsweise attraktiv sind. „Wunderbare" KGVs können dagegen in vielen Fällen Ausdruck nicht nachhaltig erzielbarer Gewinne und Margen sein, insbesondere in zyklischen Branchen, die über Jahre hinweg von der Liquiditätsschwemme profitiert haben. Charlie Mungers zeitlose Erkenntnis ausgerechnet jetzt - d.h. in einem extrem manipulierten ökonomischen Umfeld - zu ignorieren, könnte eine potentiell teure Fehleinschätzung sein.

Dieser Kommentar wurde auch auf Linkedin veröffentlicht. Wer auch auf diesem Wege über unsere Fonds und Aktivitäten informiert werden möchte, dem empfehlen wir, sich mit Stefan Rehder auf Linkedin zu vernetzen.