„Billig ist nicht gleich attraktiv“

Stefan Rehder spricht im Interview mit Fondsxpress über Automobilwerte, Airlines und Amazon.

Mehr lesen

5 Sterne für zwei VIA-Fonds

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Ratingagentur Morningstar den beiden vermögensverwaltenden Aktienfonds der Value Intelligence Advisors GmbH (VIA) per 31.05. ein Gesamtrating von 5 Sternen verliehen hat.

Mehr lesen

Abweichende Value Perspektiven: Don´t be greedy!

Warren Buffett überraschte Anfang Mai viele seiner Anhänger mit einem relativ vorsichtigen Ausblick. Statt „gierig" zu sein, wenn sich andere „fürchten", erklärte er, trotz rückläufiger Notierungen „keine attraktiven Investments" zu finden.

Mehr lesen

Abweichende Value Perspektiven: Macro Matters! 

Im März wurde den Marktteilnehmern bewusst, dass neben der Gesundheitskrise eine längere Konjunkturkrise droht.

Mehr lesen

„Der Markt unterschätzt das Potenzial von Alphabet und Facebook", Februar 2020

Stefan Rehder im Interview mit The Market. 

Mehr lesen

„Frostige Träume", Dezember 2019

Permanent niedrige Zinsen sind ein wahrscheinliches Szenario, nicht aber das einzige. Gedanken zur "Permafrost-These", dem US Anleihemarkt und den Implikationen für die Aktienselektion der VIA Fonds.

Mehr lesen

„Äpfel mit Birnen vergleichen", August 2019

Smart Investor im Gespräch mit Caesar Bryan, Gabelli, dem Sub-Advisor des neuen Value Intelligence Gold Company Fonds
(Auflage 22.08.2019).

Mehr lesen

Digitalisierung & Value Investing: This time it's different... "Teuer" kann günstig und "günstig" teuer sein

Quelle: Stefan Rehder, Value Intelligence Fonds AMI

“Right now, the Apples, the Facebooks, the Googles, those great growth companies are priced cheaper than they would have ever been in the '60s, '70s and '80s…I don't think a lot of people realize that.“ Julian Robertson (85), September 2017

Zu den größten Positionen unseres Fonds gehören nach wie vor zahlreiche Technologieunternehmen. Alphabet & Co. gelten in den Augen viele Marktbeobachter als überbewertet. Interessanterweise sehen zwei legendäre Value Investoren, Julian Robertson und Warren Buffett, beide über 85 Jahre alt, dieses wesentlich differenzierter. Buffett bezeichnete Alphabet als ein „natürliches Monopol“ und bedauerte dieses Jahr öffentlich, nicht investiert zu haben. Julian Robertson, der legendäre wertorientierte Gründer von Tiger Management, bezeichnete Apple, Facebook und Google jüngst sogar als relativ günstig bewertet. Wir teilen die positive Einschätzung.

Es ist zudem unsere feste Überzeugung, dass die Digitalisierung die Spielregeln in zahlreichen Branchen grundlegend verändert. Viele Business Modelle werden auf diese Weise obsolet. Bevor die betroffenen Unternehmen aus dem Wettbewerb ausscheiden, wird Mr. Market sie mit scheinbar attraktiven Kennzahlen ausstatten. Dieses dürfte für alle quantitativen Value Strategien eine historische Herausforderung darstellen, insbesondere jene, die auf einfache empirische Anomalien setzen und ohne jegliche Reflektion in niedrige KGVs oder KBVs investieren. Anleger werden auf diese Weise relativ zielsicher in Branchen und Unternehmen geführt werden, bei denen keine „Mean-Reversion“ mehr zu erwarten ist – und dass in einem Markt, der in seiner Breite historisch sehr hohe Bewertungen aufweist. Nachhaltige Kapitalverluste sind auf diesem Wege unvermeidbar. 

Einige Value Investoren werden unsere fundamentale Bewertung Alphabets nicht teilen. Es scheint aber auf der Hand zu liegen, dass eine intensive Auseinandersetzung mit dem Trend zur Digitalisierung und den Alphabets dieser Welt für jeden Value Investor unumgänglich ist.

Dieser Kommentar wurde auch auf Linkedin veröffentlicht. Wer auch auf diesem Wege über unsere Fonds und Aktivitäten informiert werden möchte, dem empfehlen wir, sich mit Stefan Rehder auf Linkedin zu vernetzen.